Mittwoch, März 23

green hair, dont care - wie sich's so mit bunten haaren lebt

aloha freunde der nacht und des tages,
aufgrund meiner momentan wahnsinnig großen freizeit in meinem leben, die ich genießen darf, dachte ich mir, ich erstelle einen blogpost über wunderbar bunt gefärbte haare ich meine es gab vor kurzem erst eine blogparade zum thema piercings, also warum nicht auch etwas über haare?  und darüber wie es sich damit in einer gesellschaft wie unserer so lebt.


tatsache ist; ich hab mir meine haare erst vor einer woche wieder in einer meiner lieblingstöne gefärbt. die erste frage, die meine mutter aufwurf war nur; ''ich dachte du wärst endlich erwachsen geworden und aus dieser phase raus, so das mit den bunten haaren und so''
 diese phase im leben die man irgendwann mit 15/16 hat und meint die allerblödesten sachen anzustellen. allerdings hatte ich selber nie das gefühl, dass das ding mit dem haare färben/ piercings/ tunnels nur eine vorübergehende phase ist. auch die sache mit dem trend hab ich nie verstanden, ohrlöcher dehnen, weil's gerade mode ist oder sich die haare in ein zuckerwattenpink zu färben, weil man einen vermeintlichen youtubestar ähneln möchte. 

auf jeden fall läuft dieses ding mit dem haare färben schon fast 5 oder 6 jahre. damals angefangen mit einem süßen allzu natürlichem rot mit naiven meinen damals 13 jahren, bis hin zu weißblond aufblondierten haare und farbtöne die irgendwie der milchstraße und seiner umgebung ähneln. 
meine eltern hatten bei dem thema nie so groß was sagen, ich mein verbieten konnten sie es mir schlecht und wenn ich dann öfter's leute sagen höre: ''sieht  geil aus, aber ich glaube meine eltern würden mich umbringen/ erlauben mir nicht meine haare bunt zu färben.'' denke ich mir nur, dass das wiederum nur ein kritikpunkt unserer gesellschaft ist, bei dem es etwas schlechtes ist aus der masse herauszustechen und etwas ''unnatürliches/abnormales'' bzw. nicht der gesellschaft angepasstes zu tragen.

tatsächlich merkt man ziemlich stark, dass bunte haare noch nicht zu sehr auf der straßen unserer straßen und kleinstädte ist trotz etwaiger promis und dem schleichendem trend bunte haare zu haben.
ich weiß nicht, ob das so sehr an meinen mittlerweile garnicht mehr so krassen kleidungsstil liegt oder an dem obstsalat, den ich auf meinem kopf trage, aber menschen neigen zu dieser einen schlechten angewohnheit zu starren, und das am besten noch total auffällig und am liebsten noch mit einem nicht identifizierbaren gesichtsausdruck, bei dem man erst recht man weiß was man davon halten soll. 
aber ich war sowieso nie so sehr fan davon mir gedanken zu machen, was die menschen um mich herum denken oder meinen, deswegen fallen mir die blicke nach fast 5 jahren geübten ignorieren schon fast garnicht mehr auf. 
ein anderes thema ist das natürlich, wenn einem die menschen direkt ansprechen, da gekonntes ignorieren da leider als option wegfällt.
 die zeiten in denen kleine pubertierende kinder einem ''emo'' oder ähnliches hinterherschreien sind gottseidank mit dem einbuch der hipsterzeit vorbei. meistens bekommt man sogar komplimente zu hören, teils sogar von älteren damen und herrschaften, die das doch so schön finden, was für eine farbpracht man doch in den haaren hat.
 allerdings kann ich hierbei nicht von meinen großeltern reden, die es nach jahren immernoch furchtbar finden, wie ich mich kleide und mein ach so schönes straßenköterblond in sowas wie blau und grün färben kann ich liebe meine großeltern, aber dieses konservative etwas bekomme ich nicht aus ihnen ausgetrieben


wie dem auch sei ist dieses bunte haare ding bei mir schon fast sowas wie ein markenzeichen von mir geworden. ''wo sind denn deine bunten haare hin?'' - ''wann färbst du dir deine haare endlich mal wieder rosa?'' - ''ich kenn dich garnicht mit blonden haaren so.'' 
und obwohl mir das ziemlich jacke wie hose ist, ob meine haare nun eher dem ozean oder der sonneneinstrahlung ähneln, ist das auch so'ne art hobby von mir geworden mit haarfarben zu experementieren und mich immer wieder dabei neu zu erfinden immerhin wäscht sich die farbe innerhalb von einigen wochen wieder raus  und zu den leuten, die sich nicht trauen oder gar einen körperlichen hass gegen bunthaarige verspüren, liebe freunde; leben und leben lassen 


xoxo kelly ♥

Kommentare:

  1. Sehr schöner Post. Kann dir da so ziemlich in allem zustimmen. :)
    Ich bin auch 19, hatte die Haare damals schon farbig und werde sie mir in diesem Jahr auch wieder färben. Für Bunte Haare ist man nie zu alt. Es laufen ja mittlerweile auch 15 jährige mit grauen Haaren rum :)

    Liebe Grüße,

    http://thepossiblereality.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Wir sind "Grüne Haare"- Schwestern xD
    Also zum Glück, hat mir meine Mom nie verboten meine Haare in den Tönen des Regenbogens zu färben! Vor allem mache ich das schon seit ich 11 bin und nun bin ich fast 30 und habe... Grüne Haare [Alpine Green + Apple Green]. Und meine Mom? Die ist schon über 50 und hat rot- pinke Haare & ist sehr glücklich damit.

    Es mag sein, dass immer noch kleine Kinder sagen "Ui Mama die Frau hat grüne Haare," aber das stört mich nicht. Eher schockiert es mich, dass die Frauen ihre Kids dann wegzerren als wären grüne Haare etwas ansteckendes. Wie manche Leute heutzutage noch reagieren finde ich schon ziemlich... konservativ und für mich ist das unverständlich. Aber man gewöhnt sich dran. Von dem her: Let´s rock!

    AntwortenLöschen